Interview mit Stefanie Kölpin und Laufen im Winter Laufszene im Main Tauber Kreis erschienen am 06.01.16 im Main Echo

Stefanie Kölpin stand in den letzten Jahren immer wieder auf dem Siegertreppchen bei Laufveranstaltungen im Main-Tauber-Kreis. Die Hobbyläuferin und Leichtaltletiktrainerin beim FC Külsheim unterhielt sich mit unserem Mitarbeiter Günter Herberich rund um das Thema Laufen:DSC_0276_1

 

Wie ist ihr sportliches Ziel für 2016?

Ich möchte gerne einen schnellen Marathon im Herbst laufen, wahrscheinlich in Frankfurt, den Trollinger-Halbmarathon in Heilbronn, der in meiner alten Heimat stattfindet, mindestens einen “schnellen Zehner“ und ansonsten all die Läufe in unserer Region, bei denen man die vielen sportlichen Bekannten trifft und die jedes Mal einem Familientreffen ähneln.

 

Was macht die Vorbereitung für den nächsten Laufevent?

Die ruht noch – Regeneration ist die beste Vorbereitung auf eine erfolgreiche Saison! Momentan laufe ich locker kreuz und quer durch die Natur, streue gerne auch ein paar Höhenmeter ein.

 

Wann läufst Sie am liebsten?

An einem freien Tag – am späteren Vormittag

 

Ist es das, was den Reiz des Laufens ausmacht?
Ich liebe die Freiheit beim Laufen, die Natur, das Spiel mit der Geschwindigkeit.Und im Wettkampf das „an die eigenen Grenzen gehen“.2015-04-19 11.14.35

 

Bestzeiten sind Ihnen egal?
Nein – ich bin ehrgeizig und stehe dazu. Mit dem Älterwerden kann ich zwar keine Bestzeiten mehr erzielen, mein Ziel heißt daher: Form erhalten und noch möglichst wenig langsamer werden

 

Waren Sie schon mal schlimm verletzt?

Nein, Gott sei Dank nicht, ich denke, dazu gehört neben Glück auch vernünftiges Training

 

DSC_0275_1Was sind die Schutzmaßnahmen?

Vernünftig trainieren, das heißt, nicht zu viel und zu hart.

Die Wettkämpfe in Maßen dosieren und auch auf den eigenen Körper hören

 

Wie wichtig ist der Sport für Sie?  

Sehr wichtig, ich finde beim Laufen den perfekten Ausgleich zu Beruf und Familie – hänge meinen Gedanken nach und komme zumindest „geistig erfrischt“ nach Hause.

gher

Silvesterlauf in Külsheim 

Külsheim. „Es sind nicht optimale Bedingungen, dennoch macht es Spass sich zu bewegen“, schmunzelt Stefan Platz am Silvester-Morgen. Vor seinem Haus treffen sich zehn Lauf-und Walkingfreunde um beim 4. Winterlauf mit dabei zu sein. Benno Schneider hat die „Winterlaufserie“ 2009 ins Leben gerufen. Man trifft sich dabei bei Lauf-Freunden im Main Tauber-Kreis ganz ungezwungen . So lernt man immer wieder neue Laufstrecken kennen. Silvesterlauf Külsheim 2015 151231
Man braucht einfach einen eisernen Willen und auch etwas Überwindung. Viele guten Vorsätze, gehen davor in die Knie. Man kann sich am letzten Tag des Jahres auch besseres vorstellen, als am Morgen sich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtem Nieselregen sich auf eine 15 oder 20 Kilometer lange Laufstrecke zu wagen „Es besteht auch die Möglichkeit 10 Kilometer zu walken“, sagt zur Begrüßung eine der Teilnehmerinnen. Dem Uissigheimer Benno Schneider, selbst ein erfahrener Marathon und Ultraläufer ist es zu Verdanken, dass es im Main-Tauber-Kreis eine Winterlauf-Serie gibt, die ganz ohne Vereine organisiert wird. An Silvester traf man sich hierzu bei Stefan Platz.. Pünktlich um 10 Uhr geht es direkt hinterm Haus „Unterm Weinberg“ los. Es ist ein recht flottes Tempo auf dem sich die Langstreckler auf den Weg machen. „Wir treffen uns in zwei Stunden wieder hier“, damit werden die Walkerinnen verabschiedet. Stefan Platz beschäftigt sich seit 2007 mit dem Laufsport. „Bestzeiten werde ich wohl keine mehr knacken“, meinte der 43 jährige. „Klasse war der Maintal- Ultra-Trail im September über die 64 Kilometer“. Nach der Saison, ist bekanntlich vor der Saison, so ist es für die Läuferinnen und Läufer eine Selbstverständlichkeit bei den Winterläufen mit dabei zu sein. Ein Stammgast ist auch Sigi Kremer aus Böttigheim. Für den 53 jährigen steht in 2016 der Triathlon auf der Mitteldistanz wieder im Fokus. „Ich hab mir wieder etwas vorgenommen und möchte ganz vorne mit dabei sein“. Vor 20 Jahren begann der 53 jährige mit dem Laufsport. In 2016 stehen bei ihm die deutschen Meisterschaften in Heilbronn über die Distanzen von 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen im Terminkalender. Die Europameisterschaften hat Kremer auch noch im Visier. „Sie finden heuer in Österreich, Walchsee-Kaiserwinkel statt, mal sehn wie´s dort klappt“. Die Strecke wird nun anspruchsvoller, es geht über Steinfurt zum Zigeunerstock, dort in den Wald in Richtung Hardheim. Für den gebürtigen Hundheimer Jürgen Behringer sind die nun folgenden Anstiege kein Problem. Gemeinsam mit Siggi Kremer setzt er sich ein paar hundert Meter vor den anderen Läuferinnen und Läufern ab. „Ich werde beim Hamburg-Marathon im April mit dabei sein, mal sehn wie es so läuft“, meint er. So wie es beim Winterlauf bei ihm läuft, sieht es für Hamburg gut aus. Vorausgesetzt man bleibt verletzungsfrei. „Ich bin das Küken unter den Läuferinnen“; damit stellt sich Evelyn Kaufmann vor. „Es war ein Zufall, dass ich zur Lauferei gekommen bin. Bei den Leichtathleten meinten sie, ich wäre talentiert, mal sehn. Im Frühjahr werde ich in Freiburg meinen ersten Marathon absolvieren“. Die vierfache Mutter freut sich darauf. Fast 15 Kilometer sind die Langstreckler nun Laufsport _ im Winter 2015 151231_02unterwegs, als es wieder auf den Radweg in Richtung Steinbach geht. „Es ist zur Tradition geworden, dass wir einmal jährlich gemeinsam auf eine größere Laufveranstaltung gehen. 2016 wird es der Freiburg Marathon sein, bisher sind wir zu sechst“, erfährt man von Stefan Platz. Nach knapp zwei Stunden und genau 20 Kilometern ist man zurück. Die Walkerinnen Gisela Kremer und Marlen Platz warten bereits auf die Läufer. „Ist doch klar, dass man an Silvester gemeinsam noch auf eine gute Lauf-Saison anstoßen muss“, meint Stefan Platz. In der Garage der Familie Platz ist nach wenigen Handgriffen alles bestens gerichtet. Bei selbstgebackenen Plätzchen, Kuchen, heißem Tee und Sekt zeigt man sich rundum zufrieden und ist zuversichtlich, dass man 2016 einige Laufkilometer absolvieren wird. Es gibt einfach kein schlechtes Wetter. Natürlich werden die Lauffreunde beim 16. Cross durchs Taubenloch am 13. März mit dabei sein. Durch eine geänderten Streckenführung verlängert sich die Laufstrecke auf fünf oder auch 10 Kilometer. Auf ein paar Kilometer kommt es bei den Lauffreunden über die Langdistanz allerdings nicht an.

Die nächsten Termine der „Winterlaufserie“ sind: Sonntag 17. Januar um 09.30 Uhr bei Siggi Kremer, Böttigheim, Sonntag 14. Februar 9:30 Uhr. (Treffpunkt wird noch bekannt gegeben).
Bericht und Bilder von Günter Herberich

Termine

  • 19. Juli 2019 16:00Kids Race und Trailrun
  • 20. Juli 2019 09:0012stundenrennen Külsheim
AEC v1.0.4
KLEEBlatt Gold 2017/18